KlangSchätze am 15. Januar 2014

KlangSchätze aus St.Petersburg
Musik für die Romanows 

Zu Gast bei einer musikalischen Soiree am Zarenhof - so können sich Besucher des Konzerts am Mittwoch, 15. Januar, 19:30 Uhr, im Haus der Musik fühlen. Gundula Anders (Sopran) und Marieke Spaans (Clavier) interpretieren Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die eine klangvolle Ergänzung zur aktuellen Großen Landesausstellung "Im Glanz der Zaren" bieten. 

Dabei zeigt sich: Die Musikszene im aufstrebenden St.Petersburg ist zunächst vor allem italienisch! Von Giovanni Alberto Ristori bis Giovanni Paisiello - die Mitglieder der Zarenfamilie, allen voran Katharina die Große, holten sich ihre Komponisten und Musiker mit Vorliebe aus Italien. Der Venezianer Baldassare Galuppi wurde beispielsweise 1764 als Hofkomponist und Dirigent von Katharina verpflichtet. Ebenfalls an ihrem Hof fand die Uraufführung der Oper "Antoigone" des Italieners Tommaso Traetta statt, aus der die Arie "Ombra cara amorosa" vorgetragen wird. Außerdem weilte dort zwischen 1787 und 1791der Napolitaner Domenico Cimarosa, aus dessen Operschaffen zwei Stücke erklingen.

Eine echt russische Opernszene beschließt den Konzertabend: Michael Iwanowitsch Glinkas Oper "Ruslan und Ljudmila" nach dem gleichnamigen Versepos von Puschkin wurde 1842 St.Petersburg uraufgeführt. Wenige Jahren zuvor hatte Glinka die erste russisch gesungene Oper überhaupt komponiert. Sein Schaffen fällt in die Zeit der Großfürstin Elena Pawlowna, einer Württembergerin, die mit einem Bruder des Zaren verheiratet war und eine wichtige Rolle im Musikleben der russischen Metropole spielte. 

Mittwoch, 15. Januar 2014, 19:30 Uhr.
Haus der Musik, Fruchtkasten, Schillerplatz 1, 70173 Stuttgart
Eintritt 12€, ermäßigt 10€
KlangSchätze am 15. Januar 2014